Wings for Live World Run 2021

Heute berichtet uns Marcus von seinem ersten Wings For Life Run und wie es für ihn und sein „Dreamteam“ so lief.

Für alle die dieses Laufformat noch nicht kennen hier eine kleine Einleitung: Beim Wings for Life World Run starten alle Teilnehmer weltweit zur selben Zeit. Dabei ist es unwichtig, ob man Spitzensportler, Hobbyläufer oder blutiger Anfänger ist. Eine Ziellinie gibt es nämlich nicht. Stattdessen setzt sich 30 Minuten nach dem Start das Catcher Car in Bewegung und überholt die Läufer und Rollstuhlfahrer nach und nach. Das Beste: Alle Startgelder und Spenden gehen zu 100% in die Rückenmarksforschung und helfen dabei, Querschnittslähmung zu heilen.

Unsere erste Teilnahme am Wings for Live Run

Natürlich wären wir gerne bei einem Flagship Run mit echtem Catcher Car dabei gewesen –aber aus bekannten Gründen war dies dieses Jahr ja leider nicht möglich. Schon kurz nach der Anmeldung erstellten wir ein Team und so kam es das wir mit insgesamt 18 Läufer:innen an die virtuelle Startlinie gegangen sind. (Das gute am WfLR ist aber, dass es dort schon seit Jahren eine virtuelle App-Variante gibt)

Aber wo laufen wir? Am besten wäre natürlich eine flache Strecke ohne Ampeln und ein Rundkurs, so dass es, wenn man eingeholt wird, nicht soweit zum Auto bzw. nach Hause ist. Von Pauline kam der Vorschlag auf ihrer Vorjahresrunde durch den Tiergarten zu laufen. Eine knapp 3km lange Runde die alle Bedingungen erfüllte.

Start war am 9. Mai um 13 Uhr –nebenbei einer der bisher wärmsten Tage im Jahr.

Gegen 12:30 trafen wir uns mit einigen wenigen am Treffpunkt Kleiner Stern. Janine wollte mit Steffi zusammen die 9k laufen und mein Ziel war der Halbmarathon, was eine Pace von 5:26 bedeutete. Vorab starteten wir schon die App um die Verbindung zu überprüfen. Alles perfekt und der Countdown lief auch bereitsrunter. So starteten wir pünktlich um 13 Uhr zusammen mit 184.236 Läufern weltweit auf unsere Runde.

Mit der Idee im Tiergarten zu laufen waren wir natürlich nicht die Einzigen und so trafen wir auf unseren Runden auch das ein oder andere bekannte Gesicht. Läufer:innen der anderen Laufgruppen – Mile High Berlin, Adidas Runners, Kraftrunners – waren ebenso unterwegs wie auch viele einzelne Läufer, die man an ihren Shirts oder der Startnummer erkannte. Es wurde sich bei jeder Begegnung zugejubelt und gegenseitig motiviert.

Es kam fast schon echtes Rennfeeling auf und über die App kamen ca. alle 500m bzw. zu jedem geschafften km weitere Motivationssprüche durch den Kommentator Frank „Buschi“ Buschmann.

Janine und Steffi mussten der Hitze und dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und verfehlten leider ihr geplantes Ziel und wurden bei 7,3 Kilometer vom Catcher Car eingeholt. Bei mir lief alles nach Plan. Neue Bestzeit bei Kilometer 10 und der Körper fühlte sich trotz der Hitze gut an – bis Kilometer 13. Dort flog mir irgendwas in den Hals und es fühlte sich an wie ein Stich. Was es letztendlich wirklich war kann ich nicht sagen, aber da ich ja erst vorletzte Woche meine Auffrischung als Erst-Helfer hatte, wurde mir sofort klar, was ein möglicher Stich für Auswirkungen haben kann. Also siegte die Vernunft und ich brach das Rennen ab und kehrte zum Treffpunkt zurück, wo wie durch ein Zufall RedBull als Sponsor eine kleine Erfrischungsstation aufgebaut hatte, wo ich mit Eis von innen und außenkühlen konnte. Zum Glück ist im Nachhinein nichts Schlimmeres passiert.

Unser Fazit

Ein toller organisierter App Lauf und dann noch für einen guten Zweck, da sind wir auf jeden Fall nächstes Jahr wieder am Start!!! Und wer jetzt auch Lust bekommen hat nächstes Jahr mit uns zu laufen darf sich gerne unserem Team: „DreamTeam Get Fit & Friends“ anschließen! Danke auch an das gesamte diesjährige Team, das mit uns fleißig Kilometer und Spenden gesammelt hat: Nicole, Katrin, Christiana, Lorena, Nina, Marene, Anna Maria, Corinna, Yasmin, Alexandra, Pauline, Mascha, Stefanie, Sebastian, Daniel und Dirk.

Sei dabei beim Wings for Life World Run am 8. Mai 2022

You may also like...