Ljubljana Marathon 2019 oder Laufgruppe Wechselzone auf Klassenfahrt (Teil 1)

Erinnert ihr euch noch an die Tage als wir noch verreisen konnten? Also, so richtig, ohne Masken, negative Tests oder Quarantäne? 

Kurz vor dem Ende der Laufsaison 2019 konnten wir das auf jeden Fall noch machen. Und so haben sich fast 20 Wechselzonies auf den Weg nach Ljubljana gemacht, um das letzte Oktoberwochenende 2019 in der Hauptstadt Sloweniens zu verbringen.

Von der Idee…

Für Michael war schon im April klar: Er wollte im Herbst endlich die 3 Stunden auf der Marathondistanz knacken und war auf der Suche nach einer passenden Veranstaltung. Und für ihn kam schnell der Ljubljana Marathon in Frage. Laufen in meiner Heimat? Wieso nicht. Vor meinem Umzug nach Berlin konnte ich schon ein paar Mal an der Veranstaltung teilnehmen und war vor allem von dem Gesamtpaket komplett überzeugt: verschiedene Laufstrecken zur Auswahl (10K, Halbmarathon, Marathon), passendes Preisleistungsverhältnis der Startgebühr, und wenn auf der Marathon Distanz doch was schief läuft, kannst du dich nach 20 KM immer noch spontan umentscheiden und einfach ins Ziel der Halbmarathonstrecke laufen. Ah ja, und wenn man Glück hat, passt sogar das Wetter. 

Kommst du mit?  

Nach und nach konnten wir auch andere Wechselzonies von der Idee überzeugen. Es ist nämlich immer schön am Ende des Jahres noch so ein Highlight der Laufsaison zu haben. Für einige ist das noch die letzte Gelegenheit eine Bestzeit zu erlaufen, für andere die Saison entspannt ausklingen zu lassen. Mit Freunden. Im Ausland! Und ich habe mich sehr gefreut, einem Teil meiner Freunde und Freundinnen aus Berlin ein bisschen von meiner Heimat zu zeigen. Vor allem die Kulinarik. Oder noch genauer – die besten Eisdielen und Kuchencafés.

Die Gruppe wurde immer größer und damit stiegen auch die Stimmung und Vorfreude. Flüge wurden gebucht, Hotelzimmer ausgesucht. Geblieben ist nur noch die entscheidende Frage: welche Strecke wird gelaufen? 

Ich habe lange überlegt, ob ich tatsächlich einen Halbmarathon laufe oder nicht. Vor Jahren habe ich nämlich gesagt, dass ich in Ljubljana ungerne eine längere Strecke laufen würde. Ich kenne da schließlich jede Straße und könnte mich dadurch nur schwer ablenken. Aber letztendlich habe ich mich doch für die Halbmarathon Distanz entschieden. Wie auch die Mehrheit der anderen Wechselzonies. Spaß auf der Strecke ist schon gesichert, oder?

Das Marathon Wochenende 

Michael und ich waren bereits vor den anderen in Ljubljana, da wir vor dem Marathon Wochenende noch unseren Urlaub in Slowenien verbracht haben. Als nächster kam Tobi angeflogen und konnte auch ein bisschen Sightseeing machen.

Sightseeing mit Tobi – wir haben auch einen Bären gefunden.

Die meisten von den restlichen Wechselzonies sind am Samstagvormittag mit dem Flugzeug angereist und wurden am Flughafen von uns laut empfangen. Doch zwei “brave” (Tanja und Patrick) haben sich mit dem Bus auf den Weg gemacht und wurden etwas später vom Busbahnhof abgeholt. Tanja hat zwar kurz vor der Abreise noch einen richtigen Schock gekriegt, als sie festgestellt hat, dass sie aus Versehen den Bus erst für Sonntag gebucht hat. Aber die spontane Umbuchung war unproblematisch und so konnten sich alle schnell wieder entspannen.

In Ljubljana wurden alle von der warmen Sonne begrüßt. Eigentlich untypisch für Ende Oktober. Die Wettervorhersage hat aber gesagt – das wird der wärmste Ljubljana Marathon in der Geschichte der Veranstaltung. Deswegen gab es erstmal Eis oder Kuchen oder Eis und Kuchen. Als endlich alle angekommen waren, ging’s gleich zur Marathonmesse.

T-Shirt Wetter Ende Oktober. Die Wechselzonies auf dem Weg zur Marathonmesse.

Ok, die Messe selbst war nicht so groß, aber so konnten wir noch schneller unsere Startunterlagen abholen und noch die letzten Ummeldungen veranlassen (Inga beschloss beispielsweise ungewohnt vernünftig aufgrund von Knieproblemen lieber die 10km am frühen Morgen statt des Halbmarathons am Vormittag zu laufen.). Und einige waren ziemlich überrascht: im Starterpaket waren nämlich auch eine tolle, große Sporttasche und ein hochwertiges, langärmliges Laufshirt inklusive. Danach ging’s noch zur obligatorischen Pasta-Party (auch die war im Starterpaket inklusive und es gab sogar eine vegane Pasta-Soße).

Und da Läufer gern und viel essen, ging es nach der Messe-Pasta-Party noch in ein Restaurant zum weiteren Carboloading und gemeinsamen Austausch. Schließlich braucht man zum Laufen Energie. Vieeeeel Energie. Und genug Schlaf. Also gute Nacht, Ljubljana!

Pasta-Party No. 2.
Schneckis sind nicht nur on tour, sondern auch bereit für den großen Lauf!

1,2,3, LOS! 

Der Sonntag ist endlich angekommen! Wie an fast jedem anderen Morgen in Ljubljana, war auch an diesem  Tag morgens der Nebel zu Gast, denn auf Nebel in Ljubljana ist immer Verlass. Aber genauso kann man sich beim Ljubljana Marathon auf einen der geilsten Starts eines Laufs überhaupt verlassen…

Was so besonders ist am Start und wie der Lauf verlaufen ist, erfahrt ihr in unseren #throwbackthursday nächste Woche! Bleibt gespannt (und gesund)! #staytuned


UPDATE 11.03.2021:
Hier geht es zu Teil 2 von Andrejas Bericht über unsere Wechselzonen-Klassenfahrt ins wunderschöne Ljubljana:
Ljubljana Marathon 2019 – Teil 2.

You may also like...