Lucas


Meine Laufstory:

Ich hatte zwar schon immer eine Vorliebe für Sport, jedoch gehörte Laufen nicht dazu. Vor 10 Jahren hätte ich selber nicht geglaubt, dass ich mal zum Triathlet werde und aus Leidenschaft meine Schuhe schnüre. Früher war Laufen langweilig und der innere Schweinehund viel zu groß. 

Dies änderte sich jedoch in den letzten 5 Jahren; ich hörte auf zu rauchen, trinke keinen Alkohol mehr und mutierte zum Läufer. Ich sage: „Es hat für mich etwas Befreiendes und gibt mir seitdem so viel Kraft. Diese Kraft möchte ich auch anderen weitergeben und möglichst viel Menschen zum Laufen motivieren.“ 

Laufziele:

Meine Ziele sind der Ironman in Roth und der Ultramarathon Rennsteig.

Mein bisher größter Erfolg: 

Mein bisher größter Erfolg war weniger eine Bestzeit, sondern eher der Stolz meiner Großeltern. 2017 reiste ich übers Wochenende mit meinen Großeltern nach Barcelona, um dort seinen ersten Halbmarathon zu laufen. Ich sagte: „Es ist schwer zu beschreiben was man genau empfindet, wenn einem die Großeltern an der Ziellinie anfeuern, aber ich denke die Worte „Glücklich und zufrieden“ treffen es ganz gut.“

Meine Lieblingsdisziplin(en):  

Schwimmen, Radfahren und Laufen

Mein Weg zur Laufgruppe:

Mein Weg zur Laufgruppe begann am 28.02.2017 beim ehemaligen Run Club am Ku’damm. Ich lief spontan mit der Gruppe mit und war von der Gruppenstimmung so begeistert, dass ich direkt blieb und wir nach der Auflösung des Run Clubs gemeinsam die Laufgruppe Wechselzone gründeten, um auch anderen Läufern eine Anlaufstelle zu bieten, wo sie so herzlich als Läufer aufgenommen werden, wie ich damals.

Early Bird oder After Work Runner?

Ich laufe zu jeder Tageszeit, aber am liebsten in den frühen Morgenstunden und zähle somit eher zu den Early Birds.